OUR BLOG

15 Oct 2019

„Retail Therapy steht für verkaufswirksame Markenkommunikation“

Ein Gespräch mit dem Geschäftsführer der VM-Agentur Retail Therapy, Helmut Lippl, über die Erfolgsfaktoren im Einzelhandel und das neue Reporting-Tool VEAM.

VM MAG: Herr Lippl, Sie sind Geschäftsführer der VM-Agentur Retail Therapy. Was genau verbirgt sich hinter diesem Namen?
Helmut Lippl: Nun ja – wie der Name schon sagt: wir konzentrieren uns voll und ganz auf Verkaufsflächen. Wir therapieren sozusagen die Verkaufsflächen, damit diese für den Handel maximale Gewinne erzielen. Retail Therapy steht dabei für verkaufswirksame Markenkommunikation am Puls der Zeit. Wir wollen die digitale und analoge Welt vereinen und die daraus resultierenden Möglichkeiten nutzen, um eine nahtlose Consumer Experience zu schaffen. Stores müssen heute so viel mehr können als nur Waren zu präsentieren. Konsumenten müssen auf unterschiedlichen Ebenen abgeholt werden.

VM MAG: Welche Kernkompetenzen sind hier wichtig?
Helmut Lippl: Das fängt bei der Kundenführung im Schaufenster an und hört beim Verkaufsgespräch auf. Daher sind eine stringente Schaufensterkampagne, eine verkaufsfördernde und markenadäquate Warenpräsentation sowie geschultes Verkaufspersonal Key-Elemente. Oft bewirken neue Impulse wahre Wunder. Ein großer Bereich ist sicherlich auch der weltweite VM Support, welchen wir mit unseren bestens geschulten und sehr gut ausgebildeten Area Visual Merchandisern anbieten. Hierbei betreuen wir Stores, Shop-in-Shops – vom Schaufenster bis zum Warenaufbau oder der Erstellung von Guidelines. Wir bieten für jeden POS einen Sparringpartner an. Alle zwei bis vier Wochen stimmen wir mit unseren Ansprechpartnern in den jeweiligen Häusern reguläre Termine ab. Erfolgskontrolle inklusive.

VM MAG: Welche Kunden betreuen Sie aktuell?
Helmut Lippl: Unser Portfolio ist bunt gemischt. Von klassischen Textil-Einzelhändlern bis hin zu großen Marken mit einem weltweiten Filialnetz. Wir haben uns zudem eine große Kompetenz für Spartenbereiche wie Orthopädie und Medizin angeeignet. Wir sind immer offen für Neues und sehen die Herausforderungen unserer Kunden als unsere eigene Challenges an. Dadurch entstehen immer wieder neue Innovationen – wie zum Beispiel unser neues VM Reporting Tool VEAM.

VM MAG: Was genau verbirgt sich hinter VEAM?
Helmut Lippl: VEAM ist eine neue Online-Plattform, auf der man unkompliziert Visual Merchandising-Reports erstellen, verwalten und Kennzahlen messen kann.

VM MAG: Und wie funktioniert das?
Helmut Lippl: Direkt nach dem Visual Merchandising Einsatz können Bilder über das Handy hochgeladen und ein detailliertes Feedback erstellt werden.

VM MAG: Was unterscheidet VEAM von anderen Anwendungen?
Helmut Lippl: Ganz klar – die Einfachheit und die völlige Flexibilität in Bezug auf Kundenwünsche. Für unseren Kunden Marc Cain zum Beispiel wurde die Oberfläche direkt in englischer Sprache erstellt und die Menü-Struktur den Marktbedingungen angepasst.

VM MAG: Wie lange dauert die Installation von VEAM?
Helmut Lippl: Das hängt vom Anforderungskatalog des Kunden ab. In der Regel sind wir allerdings nach wenigen Tagen startklar und können direkt mit dem Hochladen der ersten Reports beginnen.

VM MAG: Welchen weiteren Vorteil bietet VEAM?
Helmut Lippl: Für Administratoren gibt es ein ganzheitliches Control-Center. Hier können Analysen zu Einsätzen z.B. wie oft ein Kunde pro Kalenderjahr besucht wurde, getätigt werden. Zudem bietet VEAM für Area Visual Merchandiser eine Kalenderfunktion. Heißt, hierüber können Kundentermine geplant und koordiniert werden. Ein Admin sieht also direkt, wo sich an welchem Tag Teammitglieder befinden.

VM MAG: Wie skalierbar ist VEAM?
Helmut Lippl: Es gibt hier keine Grenzen. Es können 5 bis 50 User oder mehr angebunden werden. VEAM ist keine APP, sondern ein abgeschlossenes Internetportal, das über jeden Webbrowser oder mobiles Endgerät erreicht werden kann.

rt_admin